Mach einen Trekkingschuhe Test

Eine nicht zu ignorierende Alternative beim wandern oder hiken ist der sogenannte Trekkingschuh. Er ist etwas leichter als seine konkurrierenden Modelle und daher auf langen, anstrengenden Tagesausflügen eine etwas angenehmere Wahl. Hierbei sollte man jedoch beachten, dass durch eine höhere Gewichtsreduzierung des Gelaüfs automatisch auch weniger Halt gegeben ist. Der Trekkingschuh erfüllt seine Funktion zwar auch in fantastischer Art und Weise, da er über eine spezielle Sohle verfügt, dennoch ist er nicht für den Gebrauch im alpinen Bereich zu empfehlen. Die angesprochene Sohle wird durch ihre Form und Ausführung zu etwas Besonderem. Die kreative high-tech Sohlenform überzeugt den Träger nämlich durch zweierlei Dinge, einerseits der Ermöglichung ergodynamischer Abrollbewegungenund daraus resultierender, für die Beine und deren Muskelpartien, angenehmerer Dämpfung beim Auftreten, andererseits durch eine trotz Gewichtsverlust bestehender Grundstabilität. Diese ist noch immer gegeben, da der Schaft des Schuhs über den Knöchel hinausragt und somit vor schmerzhaftem Umknicken schützt.

 

Flink, doch hart im nehmen

Treckingschuhe sind also quasi die Boxer in der Fliegengewichts Kategorie, flink, stabil und trotzdem qualitativ hochwertig. Dies macht sie vor allem bei 2-3 Tagesmärschen mit schwerem Gepäck zu einer klugen Wahl, da das Gepäck besser als bei anderen Schuhmodellen inklusive dem ohnehin anfallenden eigenen Körpergewicht durch diese deutlich besser gedämpft wird, da besagte ergodynamische Abrollung beim Auftritt integriert ist. Möchte man Trekkingschuheerwerben, sollte man sich dennoch einen Trekkingschuhe Test zu Herzen nehmen, da dort auch näher auf die Abdämpfungssohle des jeweiligen Model eingegangen wird. Zu den bekanntesten Vertreibern in Sachen Trekkingschuhe gehört Salomon, Columbia und die skandinavische Marke Haglöfs. Diese müssen beim Design neuer Modelle und deren Produktion darauf achten, dass der neue Trekkingschuh über die notwendigen Features verfügt. Einerseits darf er nicht wasserdurchlässig sein, da der Wald beziehungsweise das bewanderte Terrain nicht nur Steine und Wurzeln als Hindernis bietet, sondern auch Schlammlöcher, Bäche oder Dauerregen. Nasse oder kalte Füße sind nie sonderlich angenehm, erst recht nicht wenn man noch Stunden in ihnen zu laufen hat. Hierrauf sollte man beim Erwerb der Trekkingschuhe unbedingt achten, außer man ist sich mehr als sicher nie und in keinem Szenario auf Wasser zu stoßen, was jedoch sehr unrealistisch ist, wie erfahrene Trekker wissen und schon oft berichtet haben. Zudem, dass Wasserdurchlassung vermieden werden sollte, muss der Trekkingschuh zwar eng anliegend sein, doch nicht unbequem wirken, vergessen sie nicht, sie laufen mehrere Kilometer darin, von daher auch ruhig mal etwas länger anprobieren, sobald sie bei ihnen zu Hause angekommen sind. Desweiteren sollte man natürlich immer auf die alte Wandererweißheit „Kein probieren vor 4“ achten, da der menschliche Fuß am frühen Abend ein wenig breiter ist als am Vormittag und so durch fälschliches probieren und gut befinden eines zu kleinen Trekkingschuhs vor 12, Blasen und Reibestellen entstehen können, welche das Wandererlebnis mehr als nur erschweren, nämlich oft komplett ruinieren.

 

Qualitätstests

Der Trekker unter den Wanderschuhen ist nun also zumal für Wasserdichte und Halt bekannt, doch was verbirgt sich wirklich hinter der Konstruktion. Damit er hält was er verspricht, nämlich eben diesen Halt, wird er von den genannten Top Herstellern, zu denen man noch Hanwag, Meindl und Lowa zählen sollte, aus zig Teilen zusammengebastelt um dafür zu sorgen, dass der Knöchel auch wirklich den richtigen Halt bekommt, um das schwere Gepäck, Zelt sowie Ausrüstung können einen doch schon mal spontan einen halben Zentner zunehmen lassen, korrekt zu dämpfen, denn wenn sie sich ihren Knöchel ansehen, ja, der kleine man trägt das alles mit Hilfe dieser Trekkingschuhe. Ein weiterer Test im Trekkingschuh Test Bootcamp ist der Wassermarsch. Über 500 Kilometer legen hier einige Modelle in einem simulierten Wassergenerator zurück, in welchen das Wasser bis zu den Knöcheln ragt. Erst wenn der Trekkingschuh Test diese Herausforderung auch meistert, verdient er es auch als solcher betitelt zu werden.

 

* am 5.01.2017 um 20:09 Uhr aktualisiert

* am 8.08.2017 um 22:50 Uhr aktualisiert